Tolle Lage!

Unser Wein des Monats ist ein feinherber Weißherbst aus der Meersburger Chorherrnhalde. Die Lage „Chorherrnhalde“ spricht für sich: als steile Südlage zum Bodensee hin abfallend ist sie nicht nur für daraus gewonnenen Wein ein Segen, sondern auch für die Spaziergänger auf dem oberhalb gelegenen Weg. Denn sowohl die geschwungenen Rebhänge als auch der glitzernde See mit seinen imposanten Schiffen sind ein Augenschmaus

Toller Wein!

Die Spätburgundertrauben für diesen Weißherbst wurden nur sanft gepresst. So erhält man die schöne, zartrosa schimmernde Farbe und einen geschmeidigen Wein. Mit seiner höheren Restsüße gilt der Wein als feinherb. Dennoch wirkt er nicht süßlich, weil ihm eine selbstbewusste Säure gegenübersteht. Er ist kräftig und vollmundig – eine gelungene Komposition!

Neben seiner schönen Säure-Süße Ausgewogenheit hat der Weißherbst aus der Meersburger Chorherrenhalde eine erstaunliche Aromenvielfalt zu bieten. Wildkräuter, allen voran die Schafgarbe, steigen uns aus diesem würzigen Wein in die Nase. Das Glas noch ein bisschen geschwenkt, entdecken wir auch Anklänge von reifen, gelben Birnen. Eine beeindruckende Allianz von Kräuter- und Fruchtaromen!

Toll zum Essen!

Ja, da läuft einem doch das Wasser im Mund zusammen und der Gedanke schleicht sich ein, welches leckere Essen denn dazu passen könnte. Die würzigen und fruchtigen Aromen, passen ausgezeichnet zu asiatischer Kochkunst! Ich kann mir sehr gut ein indisches Gemüsecurry zu dem Birne – Aroma des Weißherbstes vorstellen. Aber heben Sie sich das ruhig für den Herbst auf, jetzt ist Sommer und wir laden unsere Gäste auf Balkon oder Terrasse ein. Da passen sehr gut erfrischende Sushi -Spezialitäten zu unserem feinherben Weißherbst.

Toll zum Sushi!

Sushi gibt es natürlich in unzähligen Varianten. Typische Merkmale sind: frischer, relativ neutraler, meist roher, Fisch und Meeresfrüchte, die Schärfe von Wasabi und die Würze und Salzigkeit der Soja Sauce. All diesen Geschmackskomponenten muss unser Wein gewachsen sein. Schauen wir uns mal an, was passiert, wenn diese typischen Sushi Eigenschaften auf Wein treffen:

  1. Roher Fisch: ist der Wein zu trocken, kann in Kombination mit Fisch, vor allem Thunfisch, ein metallischer Geschmack den Genuss stören. Greifen wir dafür zu einem Wein mit zu hoher Restsüße, dann laufen wir Gefahr, damit das zarte Aroma des Fisches zu überlagern. Fazit: mit einem leicht restsüßen Weißherbst zu rohem Fisch machen Sie alles richtig.
  2. Wasabi: scharf und Soja Sauce oder Algen: salzig, beziehungsweise „umami“, was noch über das reine Empfinden von „salzig“ hinausgeht, sprich „schmackhaft“, „würzig“. Verfügt der dazu gereichte Wein selbst über Kraft und Würze aufgrund seiner Aromatik und eine gewisse Vollmundigkeit aufgrund seiner Restsüße, kann er mit den Komponenten des Sushi hervorragend mithalten. Auch das steckt unser Weißherbst locker weg.

Wir sehen, der feinherbe  Weißherbst von der Meersburger Chorherrenhalde und Sushi sind auf jeden Fall  Partner auf Augenhöhe. Guten Appetit und zum Wohl!