Deutschland ist Riesling-Land, das ist klar. Mosel, Pfalz, Rheingau, Saar-Ruwer oder Nahe – in diesen Weinanbaugebieten spielt der Riesling eine sehr wichtige oder gar die Hauptrolle. Der Riesling ist aber auch einer der wenigen deutschen Weine, die tatsächlich weltweit bekannt sind und einen extrem guten Ruf genießen. Eine vergleichbare Sorte mit diesem einzigartigen Geschmacksspektrum gibt es nirgends sonst auf der Welt. Sie ist unverwechselbar. Und unter den teuersten Weinen der Welt finden sich ebenfalls einige edelsüße Rieslinge.

Es ist schon beeindruckend in einem Restaurant im Rheingau eine Weinkarte zu studieren und die einzige Sorte die es gibt ist – Riesling! In Baden-Württemberg wächst der Riesling vor allem in Nordbaden und in Württemberg. Ein Riesling vom Bodensee dagegen ist eine wahre Rarität. Schätzungsweise 3% der Rebfläche am Bodensee sind mit Riesling bestockt.

In unserem Fall haben wir dies unserem ehemaligen Betriebsleiter Ernst Adams verdanken. Er war gebürtiger Moselaner und hat sich hier quasi dann „seinen“ Riesling angepflanzt, den er ansonsten sicher vermisst hätte….

So hat sich der Riesling bei uns langsam aber sicher einen Namen gemacht. Er ist nicht so streng wie der Rheingauer Riesling, auch nicht so kapriziös wie manche Rieslinge von der Mosel – er hat seinen ganz eigenen Stil. Und er steht in den besten Lagen. Der 2016er Meersburger Rieschen Riesling trocken beweist, dass ein Riesling durchaus sanft und verspielt sein kann, ohne seine Identität zu verlieren. Seine Säure ist ohne Strenge und harmonisch eingebunden. Mit seinem Duft nach Blüten, grüner Birne und frischen Kräutern ist er sehr animierend.

Beim bundesweiten Wettbewerb Best of Riesling 2017 erhielt dieser Wein 87 von 100 Punkten. Er kann also durchaus mithalten in der vielfältigen deutschen Riesling-Landschaft!