Letzte Woche ist es wieder passiert. Tagelang habe ich vegetarisch gegessen ohne es zu bemerken, bis mein Koch zu mir sagte: Hey, morgen gibt es mal wieder Fleisch…

Es gibt mittlerweile so viele leckere vegetarische Gerichte, die ich am liebsten gar nicht vegetarisch nennen möchte, weil das bei vielen Leuten immer noch so eine Reaktion auslöst wie „na ja, dafür dass es vegetarisch ist, ist es ganz gut.“ Das ist doch eine Beleidigung für ein Gericht, das einfach göttlich ist und dass man nicht besser machen kann.

Ein Klassiker ist zum Beispiel Kartoffelpuffer mit Apfelmus, wohlgemerkt, beides selbstgemacht! Es ist eine magische Kombination und sie existiert schon immer. Noch bevor es das Wort vegetarisch überhaupt gab!

Es war einmal….

Vorbei sind auch die Zeiten, als Vegetarier von Geburt an, im Restaurant ausdrücklich einen vegetarischen Salat bestellten und die Dame im Service lakonisch meinte: Salat ist ja eh vegetarisch. Um anschließend einen Salat mit Speckwürfeln zu servieren. Sind ja nur ein paar Speckwürfel…

Oder wenn das Geständnis, man sei Vegetarier geradezu hysterische Reaktionen auslöste: „wie stellen Sie sich das vor? Was soll ich Ihnen denn anbieten? Wir haben nichts vegetarisches!“ Und so lange ist das noch gar nicht her…

Viele vergessene oder selten verwendete Gemüse und Früchte wurden für die Küche wiederentdeckt, weil vegetarische Gerichte stärker nachgefragt werden. Maronen, Kürbis, Wirsing, Sellerie, Pastinaken, Petersilienwurzel, Steckrüben, Rosenkohl, Artischocke, Fenchel oder Schwarzwurzeln.

Gemüse und Wein – eine kleine Herausforderung

Obwohl ich all diese Zutaten liebe, muss ich doch eines zugeben: Gemüse und Früchte, die nun mal Hauptbestandteile der vegetarischen Gerichte sind, sind viel schwieriger zu Wein zu kombinieren als Käse, Fleisch oder Fisch.

Da muss man kreativ werden: Rosenkohl selbst ist ein fast unbezwingbarer Partner für Wein. Mischt man ihn jedoch mit Maronen und brät beides scharf in der Pfanne an, ist ein kräftiger Weißwein mit Schmelz herrlich dazu. Oder Schwarzwurzeln mit Rahmsauce und Walnüssen als Pasta Sauce, lässt auch das Weißweinherz höherschlagen.

Linsengerichte oder Kichererbsen können z.B. arabisch oder asiatisch mit einer gewissen Schärfe und Würze zubereitet werden und sind dann perfekter Partner für feinherbe, aromatische Weißweine: Scheurebe, Riesling, Traminer , Muskateller mit leichter Restsüße sind herrlich dazu. Oder vielleicht sogar ein gereifter Weißwein mit viel Würze und Schmelz

Das Rezept im Video: Pilz Wellington im Blätterteig mit Thymian

Zu diesem herzhaften würzigen Gericht aus dem Ofen passt sowohl ein charaktervoller Weißwein als auch ein eleganter Rotwein. Der Weißwein darf kräftig sein und sogar Säure haben, denn in diesem Gericht ist von vorn herein wenig Säure vorhanden. Beim Rotwein sollten keine zu kräftigen Tannine vorhanden sein, jedoch gerne eine fruchtige Komponente. Sie bringt etwas Erfrischendes, Anregendes in das Ganze ein. Das fördert den Appetit! Perfekt wäre ein Spätburgunder, der sich wunderbar an die Pilze anschmiegt…

Das Rezept im Video: Gulasch aus Sellerie mit Maronen und Apfel

Hier passt ein Kräftiger Weißwein mit etwas Würze sehr gut, mit eher weniger Säure. Nicht zu aromatisch, aber durchaus mit einem fruchtigen Touch.  Wer sich traut, der probiert einen trockenen Rosé oder vielleicht sogar einen feinherben Rosé! Warum eigentlich nicht?

Die Maronen freuen sich schon.

Das Rezept im Video: Gerösteter Blumenkohl aus dem Ofen

Ein herzhaftes, sämiges Gericht, das nach einem cremigen und doch anregenden Wein verlangt. Eine erdige Note bringt der Blanc de Noir mit ein und erweitert so das Geschmacksspektrum des ganzen Gerichts. Der feinherbe Riesling unterstreicht seine Cremigkeit und wirkt durch seine Säure doch animierend. Der Grauburgunder ist der zuverlässige Essensbegleiter par excellence und ist kräftig genug um dem Blumenkohl Paroli zu bieten ohne ihn zu ärgern.

Was immer Sie sich aussuchen, in der vegetarischen Welt gibt es viel zu entdecken und die Kombination mit Wein ist selbst für erfahrene Weinfachleute Neuland.

Viel Spaß beim Kombinieren!

Weitere Weine fürs gemeinsame Zusammensein finden Sie natürlich bei uns im Shop.

Datenschutz
Staatsweingut Meersburg, Besitzer: Dr Jürgen Dietrich (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Staatsweingut Meersburg, Besitzer: Dr Jürgen Dietrich (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: