Spaziergang durch Meersburg am Bodensee

Ostern steht vor der Tür und nicht nur Kinder freuen sich darüber, weil sie dann versteckte Eier suchen und sich über kleine Überraschungen freuen können. Auch Eltern genießen das erste große Fest im Jahrverlauf mit der Aussicht auf ein genussreiches Mahl in der Familie, natürlich mit einer passenden Weinbegleitung, wie z.B. einem leichten Spätburgunder oder einem erfrischenden Spätburgunder Rosé. Nach so einem feinem Essen heißt es dann nicht selten für Jung und Alt: Hinaus an die frische Luft, denn ein Osterspaziergang weckt die Lebensgeister!

Meersburger Secco zu Ostern

Denken Sie beim alljährlichen Osterspaziergang zu zweit, mit Freunden oder mit der ganzen Familie auch zuweilen an das wohl bekannteste Gedicht von Johann Wolfgang von Goethe „Osterspaziergang“ und haben Mühe, sich an mehr als die ersten Zeilen zu erinnern? Für Sie zum Trost: Sie befinden sich in bester Gesellschaft! – deshalb geben wir Ihnen hier ein wenig Hilfestellung:

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
durch des Frühlings holden, belebenden Blick.
Im Tale grünet Hoffnungsglück.
Der alte Winter in seiner Schwäche
zog sich in rauhe Berge zurück…“

Ist dieses Gedicht nicht der perfekte geistige Begleiter für einen österlichen Rundwanderweg? Und wie wäre es mit einem Spaziergang ganz im Zeichen der Dichtung und des Weines? Und wo könnte dieser besser starten als bei uns vor dem Staatsweingut Meersburg? Dort oben beim Weinverkauf nahe der Gutsschänke kann man beim Blick auf den Bodensee den Rückzug des Winters „in die rauhen Berge“ und das Sehnen des Frühlings „über die grünende Flur“ fast schon körperlich spüren. Diese Weite, dieser herrliche Blick über den See und auf die Berge mobilisieren unsere Kräfte nach dem Winter und machen Lust auf Frühling und Bewegung! Wer mag, kann sich natürlich auch mit einem wunderbar prickelnden Meersburger Secco auf die anstehende Osterwanderung einstimmen…

Vom vineum bodensee zum Fürstenhäusle

Unsere Osterwanderung startet in der Vorburggasse und führt uns am vineum bodensee vorbei, durch den Torbogen des Rathauses Meersburg hindurch in Richtung katholische Kirche. Durch die Unterführung gelangt man auf den wunderbaren Himmelbergweg. Dieser Weg führt oberhalb der Weinberge entlang mit einem ghimmlischen Blick auf die Insel Mainau und den Überlinger See. Am Ende des Weges lädt der Aussichtspunkt Droste-Hülshoff-Weg zum kurzen Genießen und Rasten ein. Vielleicht erinnert sich der ein oder andere dann auch an die weiteren Zeilen des Gedichts….

„Überall regt sich Bildung und Streben,
alles will sie mit Farbe beleben.
Doch an Blumen fehlts im Revier.
Sie nimmt geputzte Menschen dafür…“

Der Droste-Hülshoff-Weg leitet uns oberhalb des Himmelbergwegs zurück nach Meersburg und wer mag, kann einen Abstecher zur Bibelgalerie Meersburg machen oder auch direkt zum 2018 neu renovierten Fürstenhäusle weiterwandern. Über die Stefan–Lochner–Straße gelangt man entlang des Weinwanderweges zum Töbele Parkplatz. Dazu passen die weiteren Zeilen des bekannten Gedichts:

Kehre dich um, von diesen Höhen
nach der Stadt zurückzusehen!
Aus dem hohlen, finstern Tor
dringt ein buntes Gewimmel hervor “

Vom Wetterkreuz zum Rieschen

Weiter geht es den Weinwanderweg entlang bis zum Wetterkreuz bzw. zum Lerchenberg, wo unsere Spätburgunderreben stehen und auch der fruchtige Müller-Thurgau ganz hervorragend gedeiht. Dort kann man kurz oder auch länger entspannen und die Aussicht genießen.

„Aber die Sonne duldet kein Weisses.
Überall regt sich Bildung und Streben,
alles will sie mit Farbe beleben…“

Sicherlich sind beim Ausruhen auf der wunderbaren Himmelsliege die ein oder anderen Frühlingsblüher zu entdecken, ein paar Vögel zu beobachten und auch die Weinreben sind langsam zu neuem Leben erwacht. Und Sie selbst sind es mittlerweile sicherlich auch! Mit neuer Energie geht es die Burgundertreppe hinab zum See ganz in die Nähe der Meersburger Therme. Hier befindet sich unsere Weinbergslage Jungfernstieg, die mit blauem Spätburgunder und Weißburgunder bepflanzt ist. Der Uferweg unterhalb der Reben führt uns langsam zurück:

„Sieh nur, sieh, wie behend sich die Menge
durch die Gärten und Felder zerschlägt,
wie der Fluss in Breit und Länge
so manchen lustigen Nachen bewegt,..“

Die Rieschentreppe nahe des Meersburger Hafens fordert uns noch einmal letzte Kräfte ab. Rechter Hand sehen Sie die Weinbergslage Rieschen, die    sich von der Straße bis ganz nach oben zum Staatsweingut erstreckt. Die kleinen Querterrassen erleichtern die Arbeit im steilsten Teil unserer kleinsten und feinsten Lage. Hier wachsen unser Riesling, Grauburgunder und Traminer. Oben angekommen beim Ausgangspunkt unseres Osterspaziergangs, kann man seine Energiespeicher wieder auffüllen, sei es mit einer Brotzeit in der Gutsschänke und einem leckeren Tropfen Grauburgunder oder einem feinen Riesling. Und wer hat nun nicht die letzten Zeilen von Goethes Meisterwerk im Kopf:

„Hier ist des Volkes wahrer Himmel.
Zufrieden jauchzet gross und klein:
Hier bin ich Mensch, hier darf ichs sein!“

Frohe Ostern!