Endlich ist er wieder da! Der kulinarische Schatz der Deutschen – und nein, die Rede ist  jetzt ausnahmsweise einmal nicht von einem Wein, gemeint ist: Spargel!Ob nature, mit Butter oder Sauce Hollandaise, mit Kartoffeln oder Schinken, kalt oder warm – dieses Gemüse ist nicht umsonst der Star der deutschen Frühlingsküche. Die Spargelverkaufsstände, die an den Straßen zu sehen sind, machen Lust auf Frühling und warme Temperaturen, leichte Küche mit Spargel und natürlich auch den dazu passenden Wein.  Zugegeben, Spargel kostet uns einiges an mühevoller Arbeit in der Zubereitung, aber dann, einmal geschält und gekocht oder gedünstet, ist dieses Gemüse ein Traum für alle genussfreudigen Menschen! Apropos Genießer:  ist Ihnen auch schon einmal aufgefallen, dass viele Spargelliebhaber auch zugleich Wein-Liebhaber sind?

Liebhaber hin oder her, es bleibt immer wieder die spannende Frage zu klären, welchen Wein man zu welchem Spargelgericht genießt; denn kaum ein anderes Gemüse lässt sich so vielfältig verarbeiten und passt damit zu ganz verschiedenen Weinen wie der Spargel! Je nach Zubereitungsart und Beilage kann man von einem Müller-Thurgau und Weißburgunder über einen Roséwein, bis hin zu einem Spätburgunder fast die ganze Bandbreite der Staatsweingut Weine passend zu den jeweiligen Spargelgerichten platzieren. Sie sind überrascht und etwas skeptisch?  Wir als Spargel- und Weingenießer möchten Ihnen heute unsere drei Lieblingskombinationen von Spargel trifft Wein vorstellen.

Kratzete und Spargelquiche

Nummer 1 –die typisch badische Spargelvariante:  Spargel mit „Kratzete“. Für alle Staatsweingut-Blogleser, die nicht aus Baden stammen, das sind etwas dickere Pfannkuchen, die ähnlich wie Kaiserschmarrn, nur eben nicht süß, in der Pfanne „zerkratzt“ beziehungsweise zerrupft werden. Dieses Spargelgericht hat zwar einen Hauch von Sekt in der Soße, dennoch ist es ein geradezu klassischer Fall für einen Müller-Thurgau Wein als begleitendes Getränk. Besonders geeignet erscheint uns der trockene 2017 Meersburger Lerchenberg Müller-Thurgau, der mit seinen feinen leicht floralen Noten dieses leckere Spargelgericht hervorragend ergänzt.  Probieren Sie es aus!

Sie mögen lieber einen Weißburgunder und fragen sich, welches Spargelgericht dazu gut passen könnte? Wir schlagen als Nummer 2 eine Spargelquiche vor, die mit dem trockenen Meersburger Jungfernstieg Weißburgunder harmoniert, wahlweise mit oder ohne Schinkenwürfel.  Die etwas kräftigere aber dennoch elegante Struktur dieses aromatischen Weines passt perfekt zu dieser Spargelkreation. Man kann diese Quiche mit selbstgebackenem  oder einem tiefgekühlten Fertigteig zubereiten und kaum ein anderes Spargelgericht ist ein derartiger Freund von Gastgebern! Man kann es problemlos vorbereiten, denn es ist warm und kalt ein wahrer Leckerbissen und seien wir ehrlich, die dadurch gewonnene Zeit kann man mit seinen Gästen auf wesentlich bessere Art und Weise verbringen – zum Beispiel mit einem Meersburger Secco Rosé oder Weiß als Apéro!

 

Spargelrisotto – mit oder ohne Fleischbeilage

Unsere Empfehlung Nummer 3 ist ein Spargelrisotto, mit oder ohne die kleinen Nürnberger Bratwürstchen. Sie sind skeptisch? Dann testen Sie es aus und wer kein Fleisch mag, kann das Risotto selbstverständlich auch nur mit Spargel zubereiten; etwas Parmesan darüber und fertig ist eine wunderbare Mahlzeit, übrigens auch ein dankbares Mittagessen!  Und das Beste- man braucht nur einen einzigen Topf und noch besser: Das Risotto wird von unserem trockenen Spätburgunder Weißherbst perfekt ergänzt! Dieser Rosé ist ein wahres Wunder was Essensbegleitung angeht! Im Falle der Bratwurstzugabe würden wir tatsächlich auch noch einen Schritt weiter gehen und  unseren trockenen Spätburgunder empfehlen.  Denn, wenn ein Wein nicht zu schwer, aber intensiv sein soll, ist man bei diesem Wein genau richtig. Seine feine Säure und seine Frucht bilden einen anregenden Kontrast zum Essen. Nur Mut und lassen Sie sich positiv überraschen!

Hoffentlich haben wir Ihnen nun Geschmack auf Spargel und Wein gemacht! Und zum Schluss verraten wir Ihnen noch ein ganz besonderes Schmankerl: Als Einstieg und zur Jahreszeit passend sind Erdbeeren vor (oder auch nach) dem Spargelgericht ein wahres Gedicht! Und keine Sorge, dafür ist nicht schon wieder mehr oder weniger aufwändiges Kochen nötig, nein! Erdbeeren waschen, hinein in den Mund und dazu ein Glas Meersburger Secco Rosé dazu genießen! Da kann der Sommer kommen!

Die Rezepte!
Spargel mit “Kratzete”

1  kg weißer Spargel,1000 g Mehl, 4 Eier, 0.15 l  Milch, Butterschmalz zum Braten, 2 EL Butter
1  Zitrone, Salz, eine Prise Zucker, Schnittlauch zum Garnieren
Für die Sauce: 150 g  Butter, 0.05 l  Sahne, 0.05 l  Sekt, Salz, Pfeffer

Zubereitung: Das Mehl mit den Eiern, der Milch und einer Prise Salz zu einem glatten Pfannkuchenteig rühren. 30 Min. quellen lassen.  Inzwischen den Spargel schälen und in Salzwasser mit 2 EL Butter und einer Prise Zucker bissfest garen. Gut abtropfen lassen und warm stellen. Den Pfannkuchenteig portionsweise in heißes Butterschmalz gießen. Wenn die Unterseite angebräunt ist, mit Hilfe einer Gabel in Stücke „kratzen“. Fertig braten, bis die Stücke goldgelb sind.Für die Sekt-Buttersauce die Sahne aufkochen, leicht einkochen lassen und die kalten Butterstückchen (walnussgroß) einrühren. Den Sekt zugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Spargel auf vorgewärmten Tellern anrichten. Kratzete dazugeben, mit der Sauce beträufeln und mit feingeschnittenem Schnittlauch garnieren.

Spargelquiche

Zutaten: Quicheteig (selbst hergestellt oder aus dem Kühlregal), 4 Eier, 300 g Creme Fraiché oder Schmand, Sahne nach Geschmack, ein Bund Lauchzwiebeln, Parmesan, 500g Spargel,

Zubereitung: Spargel schälen, in Stücke schneiden und bissfest garen. Backofen auf 200°C vorheizen. Lauchzwiebeln schneiden und leicht andünsten. Eine 24er Springform einfetten und mit dem inzwischen ausgerollten Teig auslegen, ca. 2 cm Rand stehen lassen. Spargelstücke und Schinkenstreifen darauf verteilen.  Eier, Schmand und etwas Sahne verquirlen und nach Bedarf würzen. Diese Mischung über den Spargel gießen und mit Parmesan bestreuen.
Im heißen Backofen 30 Minuten backen.  Evtl. mit Schnittlauchröllchen bestreut servieren.

Spargelrisotto mit oder ohne Würstchen                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             

Zutaten: 500g Spargel, 300g Risottoreis (im Notfall geht auch Milchreis), Butter, wenn gewünscht Nürnberger Bratwürstchen oder italienische Fenchel-Salsiccia,1 Zwiebel, Parmesan, 1 l Gemüsebrühe

Zubereitung: Spargel schälen und bissfest garen, Bratwürstchen im Ofen ca. 15 min bei 150 Grad garen. Die Zwiebel in Butter glasig dünsten, den Spargel dazugeben und mit dem Reis verrühren, ganz kurz andünsten. Mit so viel Gemüsebrühe ablöschen, dass der Reis mit Brühe bedeckt ist. Auf kleiner Flamme köcheln lassen, regelmäßig umrühren und  so lange Brühe in kleinen Mengen nachgießen, bis der Reis weich gekocht ist.  Mit ein wenig Pfeffer würzen und mit Parmesan bestreut anrichten. Auf Wunsch die gegarten Würstchen kleingeschnitten dazugeben.